Wer ist es? – John Curtin

Wer ist es?

John Joseph Curtin, der 14. Premierminister Australiens!

Wann regierte er?

Tatsächlich nicht sehr lange: Vom 7. Oktober 1941 bis zu seinem Tode am 5. Juli 1945.

Was sind seine Boni?
Festung der Zivilisation

Curtins einzigartige Fähigkeit trägt nicht nur einen ziemlich dramatischen Titel, sondern kann ebenfalls dramatische Auswirkungen auf das Spiel haben. Denn er bewirkt, dass nach einer Kriegserklärung oder nach dem Befreien einer Stadt 10 bzw. 20 Runden lang ein Produktionsbonus von 100% vorhanden ist. Die Botschaft, die mit diesem Bonus vermittelt wird, tendiert ist zweideutig: Zum einen friedlich, weil ein Angriff gegen Australien ihnen einen Bonus bringt, weshalb man es nicht provozieren sollte. Zum anderen aber auch kriegerisch, weil Australien durch das Befreien von Städten den Bonus aktiv erreichen kann. Der historische Bezug für den ersten Teil des Bonusses liegt am Beginn seiner Amtszeit begründet: Nachdem zu Beginn des Jahres 1942 erste japanische Truppen das australische Festland erreichten, begann eine große Aufrüstungsoffensive, welche unter anderem zu einem gewaltigen Anstieg an in Fabriken arbeitenden Frauen führte.

an die arbeit
Frauen an die Arbeit! – Werbeplakat im zweiten Weltkrieg

Auch dadurch konnte die Gefahr innerhalb eines Jahres fast vollständig beseitigt werden. Dieser Produktionsaufschwung konnte nach dem Ende des zweiten Weltkriegs mitgenommen werden und führte darüber hinaus zu einer langen Phase des Wirtschafts- und Industriewachstums. Das könnte die übertragene Begründung für den zweiten Teil des Bonusses sein (und warum er doppelt so lange ist), obwohl ein gewisses Detail fehlt: John Curtin selbst erlebte das offizielle Ende des zweiten Weltkriegs gar nicht mehr! Und dieses wird hier als „Befreien“ gemeint sein, nur das nicht eine einzige Stadt, sondern die ganze Welt befreit wurden. Denn im Endeffekt war Australien nach dieser Logik eine Festung der Zivilisation, die den Achsenmächten erfolgreich getrotzt hat. Der Krieg war zu Curtins Tod in Europa war bereits vorbei und auch im Pazifik zeichnete sich ein Ende ab, sodass man den Auslösermoment des Bonusses ruhig noch in seine Amtszeit zählen kann. Deshalb passt es auch, dass diese beiden Boni hier „seine“ Boni sind. Und wer sich einmal von John Curtin selbst überzeugen möchte, sich für Australien einzusetzen, kann das hier tun!

 

Land Down Under

Die einzigartige Fähigkeit Australiens trägt den Titel „Land Down Under“ und orientiert sich natürlich deutlich am Spitznamen Australiens, den schon Men at Work mit ihrem gleichnamigen Song in den Achtzigern bekannt gemacht haben. Wie bei einigen anderen Elementen der Serie ist auch hier wieder eine versteckte westlich/europazentrierte Sichtweise zu finden, denn dieser Titel erklärt sich aus der Lage der südlichen Erdhalbkugel. Für Europa (nördliche Erdhalbkugel) liegt Australien „unter“ ihnen. So viel nur dazu, jetzt zum Inhalt, denn da gibt es einiges: Australien erhält 3 Einheiten zusätzlichen Wohnraum in Städten, wenn sie an der Küste liegen. Weiden lösen einen Kulturschock aus. Campusse, Heilige Stätten, Handelszentren und Theaterplätze erhalten zusätzliche Erträge, wenn sie auf attraktivem Gelände liegen. Eine ordentliche Summe an Boni. Gehen wir die Boni mal nacheinander durch: Der zusätzliche Wohnraum in Küstenstädten ist aus der Lage der heutigen Großstädte abgeleitet. Alle großen Städte in Australien liegen direkt oder ziemlich nah an der Küste.

As-map
Nah am Wasser gebaut: Australiens Großstädte

Hier spiegelt sich die Kolonialgeschichte wieder, welche im 17. Jhdt. Begann: weil das innere Gebiet für unfruchtbar gehalten wurde, konzentrierte man sich auf Siedlungen direkt an der Küste. Die „Vorteile“ des Innenlandes machte man sich erst später zu Nutze, denn die flachen und weiten Landschaften boten sich für großflächige Tierhaltung an. Darauf spielt der zweite Bonus an, wenn er durch das Modernisieren von Weiden (oder Outback-Stations, aber dazu später mehr!) die Kulturgrenzen für das Land vergrößert: Die Grenzen Australiens vergrößerten sich durch kluge Nutzungsweise der natürlichen Umgebung ins innere. Aber ob innen oder außen: Australien hat viele malerisch gelegene Sehenswürdigkeiten, weshalb es nicht ohne Grund eines der beliebtesten Reiseziele ist: der Uluru (welcher sich mittlerweile von seinem Kolonialnamen „Ayers Rock“ getrennt hat), das Great Barrier Reef, das Opernhaus von Sydney, die Harbour Bridge etc.. Dazu viel Sonnenschein, blaues Meer… ein wahres Urlaubsparadies! Daraus speist sich der dritte Bonus, wenn er darauf hinzielt, dass verschiedene Bezirke an möglichst schönen Orten platziert werden, um mehr Boni zu bekommen. Allerdings erklärt der Bonus nicht wirklich, warum durch die Lage an schönen Orten mehr Forschung oder Glauben generiert wird. Ein Bonus für Kultur oder Wirtschaft macht Sinn (mehr Touristen, mehr Geld usw.), aber ob Forscher an schönen Orten effektiver forschen? Stellt Euch mal vor, ihr müsstet bei bestem Wetter den ganzen Tag im Labor hängen…

1280px-An_Incredible_Cityscape_(6740895451)
Malerisches Sydney: Ein Blick auf das berühmte Opernhaus

 

Digger

Als Spezialeinheit steht den Australiern der Digger zur Verfügung. Er ersetzt die Infanterie-Einheit der Moderne und bietet neben einem etwas höheren Angriff (72 statt 70) auch 10 zusätzliche Stärke für Kämpfe auf Küstenfelder und 5 zusätzliche Stärke für Kämpfe außerhalb des eigenen Territoriums. Auf richtigem Grund kann sich die Stärke also bis auf 87 erhöhen! Weiterhin benötigt er keine besonderen Ressourcen, um gebaut werden zu können.

Digger_in-game_(Civ6)
Auf in die Schlacht: Die Digger in Civilization VI

 

Der Name „Digger“ ist auch heutzutage noch eine gebräuchliche Bezeichnung für Soldaten Australiens (und Neuseelands). Er entstammt dem zweiten Burenkrieg zwischen 1899 und 1902, in welchem viele der australischen Soldaten ehemalige Minenarbeiter waren. Auch ihre Fähigkeit, schnell Schutzbunker zu graben, trug zur Berühmtheit dieses Titels bei, auch wenn der Begriff noch einige Jahre brauchte, um wirklich allgemein bekannt zu werden. Soviel zum Begriff: Die Boni richten sich vor allem an dem ANZAC, einem australischen (und neuseeländischen) Armeekorps im ersten Weltkrieg. Er wurde zur Verstärkung der britischen Truppen gegen das osmanische Reich an den Bosporus gerufen, wobei die Schlacht von Gallipoli die bedeutendste sein sollte. Diese wurde aus britischer Seite zwar verloren, aber einige Historiker gehen davon aus, dass diese Teilnahme in der Schlacht als unabhängige Partei ein wichtiger Teil zur Entstehung eines eigenen Nationalbewusstseins darstellen sollte: 14 Jahre nach der eigentlichen Gründung war man als anderen gleichgestellte Nation in einem Krieg beteiligt. Die Boni an sich erklären sich durch den Kampf an den Dardanellen: Diese Landschaft ist sehr küstenreich und liegt im Ausland. Und weil die Digger dort ihren ersten großen Einsatz als australische Soldaten hatten, macht es Sinn, daraus auch die Boni abzuleiten.

Coloured_illustration_of_Anzac_troops_after_the_fighting_at_Gallipoli_during_World_War_I_(1)
Sogar der englische König dankt: heldenhafte Darstellung der ANZAC-Truppen

Outback-Station

Zuletzt bleibt noch das besondere Gebäude der Australier, welches hier eine Modernisierung ist: Die Outback-Station! Wie oben schon erwähnt sind diese großen, den amerikanischen Ranches nachempfundenen, Farmen ein wichtiger Teil der australischen Landwirtschaft: Da das Innenland sich für den Anbau von Früchten kaum anbot, musste es auf andere Weise nutzbar gemacht werden und das geschah durch großflächige Viehbetriebe.

Outback_Station_in-game_(Civ6)
Idyllisch: Eine Outback-Station in Civilization VI

„Großflächig“ ist auch für das Spiel der entscheidende Begriff, denn Outback-Stations geben sich gegenseitig zusätzliche Nahrung und Produktion, wenn sie aneinander liegen. Somit hat der Spieler ein großes Interesse, möglichst viele dieser Modernisierungen zusammen zu bauen , was wiederum dem realen Vorbild entspricht: Die größte Outback-Station z.B. ist mit fast 24.000 km² größer als Hessen! Allerdings etwas weniger bevölkert: Während Hessen über 6 Mio. Einwohner hat, arbeiteten 2012 dort gerade einmal 17 Mitarbeiter…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s